Rostock und Umgebung

Termine und Berichte über öffentliche Einrichtungen
Rostocker Internetmagazin von, für, über Rostock & Umgebung
Inhaltsverzeichnis  •   neu   •   aktualisiert   •   Hinweise

Service-, Freizeit- und Veranstaltungshinweise:

Weitere Informationen per Mausklick auf die Fotos oder Veranstaltungsnamen

Aktuelle Polizei - Meldung

Vermisste Renate Hinrichsen

Ermittler befürchten ein Gewaltverbrechen und suchen Zeugen, die sie nach dem 02.04.2015 gesehen haben

Im Fall der am 09.04.2015 als vermisst gemeldeten 59-jährigen Renate Hinrichsen aus Büdelsdorf gehen die Ermittler mittlerweile von einem Gewaltverbrechen zu ihrem Nachteil aus. Weiterhin fehlt jede Spur von der 59-jährigen Renate Hinrichsen. Die Mordkommission der Bezirkskriminalinspektion (BKI) Kiel hat die Ermittlungen am 17.04.2015 übernommen und sucht dringend nach Zeugen, die die Vermisste nach dem 02.04.2015 gesehen haben.

Am 09.04.2015 meldeten Arbeitskollegen der 59-jährigen diese als vermisst, da die als sehr zuverlässig geltende Frau nach demOsterwochenende nicht auf ihrer Arbeitsstelle erschienen war. DieErmittlungen der Kriminalpolizei Rendsburg ergaben, dass die59-jährige sich am 02.04.2015 mit einem 42-jährigen Bekannten aus demRaum Bützow treffen wollte.

Die im Zuge der weiteren Ermittlungen gewonnen Erkenntnisse lassen befürchten, dass die 59-jährige Opfer eines Gewaltverbrechens geworden ist, weshalb am 17.04.2015 die Ermittlungen durch die Mordkommission der BKI Kiel übernommen wurden.

Die weiteren Ermittlungen konkretisierten den Verdacht einesTötungsdeliktes zum Nachteil der 59-jährigen und begründeten einenAnfangsverdacht gegen den aus Zepelin (Mecklenburg-Vorpommern)stammenden 42-jährigen Bekannten der Vermissten.

Dessen Wohnung in Zepelin wurde auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Kiel am späten Nachmittag des 17.04.2015 durchsucht und aufgefundene Beweismittel wurden beschlagnahmt. Ferner wurden Ermittlungen und Vernehmungen im Umfeld des 42-jährigen durchgeführt, dieser wurde jedoch nicht angetroffen.

Er verstarb am 17.04.2015 gegen 19 Uhr bei einem Verkehrsunfall auf der Landesstraße 12 im Bereich Blowatz/Groß Strömkendorf in der Nähe von Wismar (Mecklenburg-Vorpommern). Die Ursache des Verkehrsunfalls, an dem keine weiteren Fahrzeuge beteiligt waren, steht noch nicht fest und wird durch die Wismarer Kriminalpolizei unter Einbindung eines Sachverständigen der DEKRA festgestellt werden.

Weiterhin wird mit Hochdruck nach Renate Hinrichsen gesucht.
Die Ermittler suchen dringend nach Zeugen, die die Vermisste nach dem 02.04.2015 gesehen haben. Möglicherweise war sie in Begleitung einer weiteren Person.

Frau Hinrichsen ist zwischen 170 und 175 cm groß, schlank, ca. 60 Kg schwer, weist ein südeuropäisches Erscheinungsbild auf und trägt ihre langen, dunkelbraunen Haare meist zu einem Zopf gebunden.

Wer Frau Hinrichsen nach dem 02.04.2015 gesehen hat oder Angaben zu ihrem Aufenthaltsort geben kann, wird gebeten, sich umgehend mit den Ermittlern der Kieler Kriminalpolizei unter (0431) - 160 3333 oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Bundespolizei bittet um Ihre Mithilfe

Am 29. Januar 2015 gegen 17.00 Uhr kam es im RE 4382 auf der Strecke von Ludwigslust nach Wismar auf Höhe des Haltepunktes Dorf Mecklenburg zu einer Körperverletzung zum Nachteil einer 33-jährigen deutschen Staatsangehörigen. Eine bislang noch unbekannte männliche Person schlug der Geschädigten unvermittelt ins Gesicht. Die Staatsanwaltschaft Schwerin ermittelt in diesem Zusammenhang wegen Körperverletzung. Gegen die abgebildete männliche Person besteht der dringende Verdacht, die o.g. Tat begangen zu haben. Da alle bisherigen Ermittlungen nicht zur Identifizierung des unbekannten Täters führten, bittet die Bundespolizei um Mithilfe der Bevölkerung.

Wer kennt die auf dem Foto (folgt bald) abgebildete Person oder kann sachdienliche Hinweise geben?

Hinweise nimmt die Bundespolizeiinspektion Rostock unter der Telefonnummer: (0381) 2083 - 111 entgegen. Hinweise können auch jederzeit über die kostenfreie Hotline der Bundespolizei, Tel.: (0800) 6 888 000 oder jede andere Polizeidienststelle gegeben werden.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Überfall auf Penny Mmarkt in Rostock Lütten-Klein

Gestern Abend (31.03.2015) gegen 21.00 Uhr betrat ein maskierter Täter die Filiale des Penny Marktes in der Rostocker Warnowallee.
Er forderte von der 42 jährigen Verkäuferin die Kasse zu öffnen. Unter Vorhalt eines Küchenmessers verlieh er seiner Forderung Nachdruck.
Nach einer leichten Gegenwehr der Verkäuferin ließ er glücklicherweise von seinem Vorhaben ab und verließ ohne weitere Worte und ohne Beute den Markt in unbekannte Richtung. Es wurde niemand verletzt. Eine sofort eingeleitete Nahbereichsfahndung führte nicht zum Ergreifen des Täters. Durch die Kriminalpolizei wurden umfangreiches Spurenmaterial gesichert und die Ermittlungen aufgenommen.
Zur Ergreifung des Täters bittet die Polizei um sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung: Wer hat zur fraglichen Zeit einen ca. 190 cm großen und auffällig schlanken Mann in Tatortnähe beobachtet.
Er war dunkel gekleidet, trug eine blaue Skimaske, schwarze Schuhe mit einer weißen Sohle und führte einen blauen Stoffbeutel mit sich.
Hinweise nimmt der Kriminaldauerdienst in Rostock unter (0381) 6526224 sowie jede andere Polizeidienststelle oder auch gern die Internetwache www.polizei.mvnet.de entgegen.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Raubüberfall auf Juweliergeschäft in Neubukow

Täter erbeuten größere Menge Schmuck

Am Dienstagnachmittag gegen 15.30 Uhr wurde über Polizeinotruf bekannt, dass in Neubukow (Landkreis Rostock) zwei männliche Personen eine andere verletzt haben sollen und nunmehr in Richtung des Bahnhofs flüchtig sind. Mit Eintreffen der Polizeibeamten stellt sich der Sachverhalt als Raubüberfall dar. Die beiden männlichen Personen betraten ein Uhren- und Juweliergeschäft, sprühten dem Geschäftsinhaber Reizgas ins Gesicht und forderten die Herausgabe von Schmuck. Die Personen konnten nunmehr ungehindert an die Beute gelangen und entwendeten Uhren und Schmuck im Gesamtwert von mehr als Zehntausend Euro. Die Tatverdächtigen konnten unerkannt flüchten. Der Geschäftsinhaber wurde verletzt vor seinem Geschäft gefunden und anschließend ärztlich versorgt.

Die Täter können wie folgt beschrieben werden: 1. Person: 2. Person: Eine eingeleitete Suche nach den Männern verlief bislang erfolglos.
Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen in diesem Fall übernommen.

Die Polizei bittet die Bevölkerung um Mithilfe in diesem Fall. Wer hat die beiden Personen vor, während oder nach der Tat gesehen oder kann Angaben zum geschilderten Fall machen? Hinweise nimmt das Polizeihauptrevier Bad Doberan unter der Telefonnummer: 038203/560, jede andere Polizeidienststelle oder die Internetwache unter: www.polizei.mvnet.de entgegen.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Raubüberfall auf HEM-Tankstelle in Tessin (LK Rostock)

Die Kassiererin war am Sonntag (22-03-2015) dabei zum Geschäftsschluss um 22.00 Uhr den Verkaufsraum der Tankstelle zu verschließen, als eine unbekannte männliche maskierte Person die Eingangstür aufstieß. Durch das Aufstoßen der Tür wurde die Frau am Kopf getroffen und fiel in ein hinter ihr stehendes Regal. Der Täter forderte die Kassiererin unter Androhung einer Pistole auf den Tresor zu zeigen und aufzuschließen. Da die Geschädigte stark benommen war konnte sie nicht auf die Forderungen des Täters reagieren, woraufhin er selbst nach dem Schlüssel suchte. Nach einer geraumen Zeit gab er die Suche auf und verließ die Tankstelle ohne Beute in unbekannte Richtung. Die 60-jährige Kassiererin erlitt eine Kopfplatzwunde und wurde vom Rettungsdienst vor Ort behandelt und anschließend in eine Rostocker Klinik zur weiteren ärztlichen Versorgung eingewiesen. Sofortige eingeleitete Fahndungsmaßnahmen mit Unterstützung eines Fährtenhundes blieben bislang erfolglos. Die zuständige Kriminalpolizei hat die Ermittlungen wegen versuchten schweren Raubes aufgenommen.

Zur Täterbeschreibung können bisher folgende Angaben gemacht werden: der Mann ist ca. 160 bis 170 cm groß und war maskiert und vollständig dunkel gekleidet. Seine Schuhe hatten eine auffällig weiße Sohle.

Sachdienliche Hinweise zu dem o. a. Sachverhalt nimmt das Polizeirevier in Sanitz unter der Rufnummer (038209) 440, der Polizeinotruf 110 oder jede andere Polizeidienststelle sowie die Internetwache entgegen.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Rentnerin überfallen

Gegen 18.45 Uhr befand sich eine 79jährige Rentnerin aus dem Stadtteil Lütten Klein nach einem Spaziergang auf dem Weg nach Hause. In der Osloer Straße entriss von hinten kommend eine unbekannte männliche Person der Frau die Handtasche und flüchtete in unbekannte Richtung. Die Rentnerin wurde nicht verletzt.

Die Rostocker Polizei sucht nach dem männlichen Täter der sehr groß gewesen ist und mit einem dunklen Kapzenshirt bekleidet war. Hinweise nimmt der Kriminaldauerdienst unter der Rufnummer (0381) 652 6224, jede andere Polizeidienststelle oder die Internetwache unter www.polize.mvnet.de entgegen.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Junger Mann überfallen - Polizei sucht Zeugen

Gegen 04.25 Uhr wurde auf dem Kirchenlatz in Rostock-Warnemünde ein 24-jähriger Mann aus dem Landkreis Nordwestmecklenburg verletzt aufgefunden. Nach ersten Ermittlungen verließ der junge Mann gegen 04.00 Uhr eine noch unbekannte Gaststätte und wollte mit dem Zug in Richtung Innenstadt fahren. Im Bereich des Kirchenplatzes bzw. in der unmittelbaren Umgebung wurde der Geschädigte von einem oder mehreren Unbekannten angegriffen und zu Boden geschlagen. Dem jungen Mann wurden sein Bargeld und sämtliche Ausweispapiere entwendet. Auf Grund der Verletzungen musste er zur stationären Behandlung in eine Klinik verbracht werden.

Die Polizei bittet um Mithilfe der Bevölkerung: Wer hat die Tathandlung im Bereich des Kirchenplatzes in Warnemünde beobachtet oder kann Angaben zu den Tätern machen? Hinweise nimmt der Kriminaldauerdienst der Polizeiinspektion Rostock unter der Telefonnummer (0381) - 652 6224, jede andere Polizeidienststelle oder die Internetwache unter www.polizei.mvnet.de entgegen.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Pkw fährt Schülerin an und flüchtet - Polizei sucht Zeugen

Eine 19-jährige Schülerin wurde heute früh in Lütten Klein von einem Pkw angefahren und verletzt. Während dem Mädchen von Passanten geholfen wurde, fuhr der unbekannte Pkw-Fahrer einfach weiter. Die Polizei sucht jetzt dringend Zeugen.

Der Unfall ereignete sich am 25.02.2015 gegen 07.50 Uhr in der Warnowallee. Als die Schülerin die Fahrbahn am Fußgängerüberweg überquerte, wurde sie von einem dunklen Pkw erfasst und stürzte zu Boden. Dabei verlor sie kurz das Bewusstsein. Zwei ältere Damen halfen der jungen Frau aufzustehen, die dann trotz ihrer schweren Verletzungen zunächst den Weg per Straßenbahn zur Schule in der Thomas-Morus-Straße fortsetzte. Hier angekommen, wurde dann durch das Schulpersonal ein Rettungswagen angefordert. In einer ersten Untersuchung wurden bei dem Mädchen mehrere Verletzungen, u.a. eine Fraktur am rechten Sprunggelenk, Thoraxprellungen und Kopfverletzungen feststellt. Die 19-Jährige wurde für weitere Untersuchungen ins Krankenhaus eingeliefert.

Die Polizei ermittelt jetzt gegen den noch unbekannten Fahrer wegen des unerlaubten Entfernens vom Unfallort. In diesem Zusammenhang werden Zeugen gesucht, die den Verkehrsunfall beobachtet haben oder Hinweise auf den dunklen Pkw oder auf den/ die Fahrer(in) des Unfallwagens geben können. Insbesondere die beiden älteren Damen, die selbst mit einem Rollator unterwegs waren und dennoch der jungen Frau zur Hilfe eilten, werden gebeten sich umgehend mit der Polizei in Verbindung zu setzen.

Hinweise nehmen der Kriminaldauerdienst in Rostock, Blücherstr. 1-3, 18055 Rostock unter der Telefonnummer (0381) 652-6224, jede andere Polizeidienststelle oder die Internetwache unter www.polizei.mvnet.de entgegen.

-   -   -   -   -   -   -   -

Aktuelle Themen aus Rostock Unfallhäufungsstelle Evershagen
Berichte / Rückblick 2014